WordPress erobert die Weltherschafft

Man könnte fast glauben, dass dieser Titel der Wahrheit entspricht. Kein anderes Content Management System hat sich in den letzten Jahren so stark weiterentwickelt wie WordPress.

Noch vor einigen Jahren war WordPress ein System, dass eigentlich nur von Bloggern verwendet wurde. Mittlerweile ist dieses CMS das beliebteste weltweit, da es nahezu alle Anforderungen erfüllt für folgende Zielgruppen erfüllt:

  • Klassische Webseite (für kleine und mittelgroße Webauftritte)
  • Als Blogsystem (WordPress und Blogging gehört einfach zusammen)
  • Vereinswebseiten
  • Internet-Marketer und Online-Unternehmer
  • Verkauf digitaler Produkte

Diese Aufzählung könnte ich noch ewig weiter führen. WP ist extrem einfach zu bedienen und kann mittels Plugins perfekt auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Jetzt möchte ich allerdings nicht weiter über dieses System schwärmen… ich habe nämlich einige sehr wertvolle Tipps mitgebracht.

Wichtige WordPress-Plugins

Bevor ich Dir allerdings meine besten Tipps und Tricks verrate, bekommst Du eine Auflistung der wichtigsten Plugins:

  • Antispam BeeSPAM ist im Internet leider ein sehr großes Problem geworden. Das Plugin Antispam Bee verhindert, dass Ihr Blog vollgespamt wird. Nahezu alle Spamkommentare werden von diesem Plugin automatisch erkannt und landen direkt im SPAM-Ordner. Das spart Ihnen viel Zeit und Ärger
  • Contact Form 7Nicht jeder möchte im Impressum nach einer E-Mail Adresse suchen und sich bei seinem Provider einloggen, um Ihnen eine Nachricht zu senden. Mit diesem Plugin erstellen Sie in nur wenigen Minuten sehr professionelle Formulare und Ihre Besucher können darüber mit Ihnen in Kontakt treten.
  • Limit Login AttemptsDieses Plugin ist zwar schon etwas älter, dennoch sehr wichtig. Da WordPress so stark verbreitet ist, bietet es für Hacker ein willkommenes Angriffsziel. Mit diesem Plugin schränken Sie die Loginversuche ein und können gleichzeitig eine Sperrdauer festlegen. Damit schützen Sie sich vor einer sehr häufigen Hackerattacke.

Die wichtigsten Einstellungen

In WordPress gibt es einige Einstellungen, die Du unbedingt setzen musst. Leider vergessen das viele und verschenken somit wertvolles Potential im Umgang mit dem Blog oder der Website.

Schau Dir folgende Punkte bitte ganz genau an:

Permalinkeinstellungen

In den Permalinkeinstellungen (findest Du unter dem Überpunkt Einstellungen) definiere die URL-Struktur Deiner Seite. Das ist eine extrem wichtige Einstellung, denn in der Standardeinstellung werden nur Zahlen dargestellt (darunter kann sich niemand etwas vorstellen)

Suchmaschine darf Website indexieren

Erlaube den Suchmaschinencrawlern, Deine Website zu indexieren. Nur so wirst Du in der Google-Suche gelistet und bekommst Besucher darüber.

Impressum

Jede Website benötigt ein Impressum. Ohne oder mit einem nicht vollständigen Impressum riskierst Du eine Abmahnung. Setze Dich daher mit diesem Thema wirklich intensiv auseinander.

Auf www.erecht24.de findest Du einen Impressums-Generator, der Dir bei der Erstellung hilft.

WordPress perfekt beherrschen

Jetzt wird es richtig spannend! Diese Infos kommen alle von dem bekannten WordPress-Experten Oliver Pfeil. Die gute Nachricht, ich habe noch viele weitere coole Tipps auf Lager und schon sehr viel von Oliver gelernt.

Natürlich kann man sich alles Wissen mühevoll im Internet selbst zusammensuchen, das kostet aber viel Zeit und somit Geld.

Besuche jetzt diese Seit und Du wirst den WordPress-Code garantiert knacken, das kann ich dir jetzt schon sagen (hier Klicken)!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrby feather

Hier kannst Du ein Kommentar hinterlassen, würde mich freuen!